• Ich gebe hier ein paar Literaturtipps für alle die mit einer Romanlektüre ihren Rombesuch vorbereiten wollen oder sich erinnern möchten. Die Liste wird fortgesetzt. Ich nehme auch gerne Tipps von Ihnen entgegen. Welches Buch hat Ihnen gefallen?

  • Rom für Bildungsbürger: Ein Lese- und Bilderbuch

     

    Winrich C.-W. Clasen (Herausgeber), Verlag: CMZ, ISBN: 978-3870621605

    Es gibt so viele Bücher über Rom. Trotzdem gelingt es wieder einen neuen Blick auf die ewige Stadt zu werfen. Neue Geschichten zu erzählen unbekannte und doch spannende Orte zu entdecken. Alles mit den Augen deutscher Reisender verschiedener Jahrhunderte, Goethe, Luther, Humboldt und Liszt. Sie begegnen Künstlern wie Caravaggio, Berniniund Borromini.

  • Wenn Sie ihren Besuch in Rom planen, stellt sich natürlich als erstes die Frage nach der richtigen Unterkunft. Gerne gebe ich Ihnen ein paar Tips dazu.

  • Vom Flughafen in die Stadt

    Rom hat zwei internationale Flughäfen.

    Die meisten Fluglinien fliegen nach Fiumicino an der Küste. Offiziell lautet der Name des Airports Leonardo da Vinci, viel gebräuchlicher ist aber Fiumicino, nach der Stadt bei der er liegt, internationales Kürzel ist FCO. Es gibt mehrere Möglichkeiten in die römische Innenstadt zu kommen.

  • Rom hat nur drei U-Bahn-Strecken (Metropolitana, kurz Metro). Die Linien A und B kreuzen sich beim Hauptbahnhof Termini. Die Linie C ist im Bau und verkehrt noch außerhalb der Altstadt, ohne Umsteigepunkt zu den anderen Linien.

  • Roma Pass für 3 Tage

    Wenn Sie mindestens drei Tage in Rom sind lohnt sich für Sie eventuell der Erwerb des so genannten Roma Pass. Er kostet 38,50 € und gilt drei Tage.

  • Auch Rom liegt an einem Fluss, dem Tiber. Doch wo ist der eigentlich? Wenn man in Rom unterwegs ist sieht man nicht viel davon.

  • Es muss nicht immer Michelangelo sein.

    Die berühmte Sixtinische Kapelle, die Teil der Vatikanischen Museen ist, wurde gerade technisch auf den neuesten Stand gebracht. Ab dem 30. Oktober 2014 sollen 7 000 LED-Leuchten die Fresken von Michelangelo, Botticelli, Ghirlandaio und anderen in ein besseres Licht setzen.

  • Die Grundfrage für die meisten Rombesucher heißt: „Wann besuche ich denn die Ewige Stadt am Besten?“ Das Hauptargument ist dabei das Wetter, wobei man schnell vergisst, dass die Temperaturen in Mittelitalien andere sind als in Deutschland. Allerdings schlägt auch hier die Klimaveränderung durch und Vorraussagen werden immer schwieriger.

  • Es muss nicht immer Michelangelo sein.

    Die berühmte Sixtinische Kapelle, die Teil der Vatikanischen Museen ist, wurde gerade technisch auf den neuesten Stand gebracht. Ab dem 30. Oktober 2014 sollen 7 000 LED-Leuchten die Fresken von Michelangelo, Botticelli, Ghirlandaio und anderen in ein besseres Licht setzen.