Filarete, Signatur am Portal des Petersdom

Was macht das Kamel im Petersdom?

Wer die Kunstwerke im Petersdom etwas genauer studieren möchte, entdeckt eine ganze Menge Tiere. Die meisten sind Wappentiere der verschiedenen Päpste. Aber das ungewöhnlichste Tier ist gut versteckt. Es ist das Kamel im Petersdom. Um es zu finden müssen wir uns dem mittleren Portal zuwenden. Die zwei Türflügel sind die einzigen, die noch aus der alten Petersbasilika übernommen wurden. Der Florentiner Bildhauer und Architekt Antonio Averlino, der besser als Filarete bekannt ist, hat die Tür für den Papst Eugen IV. in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts geschaffen.

Filareteportal, Foto von Vincent de Groot, WikipediaEugen war ein Papst, dem es nur schwer gelang anerkannt zu werden. Er musste neun Jahre im Exil in Florenz verbringen. Von dort brachte er dann wohl den jungen Filarete mit, als er nach Rom zurückkehrte und lies ihn diese riesige Bronzetür schaffen. Endlich war er in Rom angekommen und so ließ er sich unübersehbar auf der Tür darstellen, wie ihm, Eugen IV., Petrus die Schlüssel übergibt.

Auch Filarete war offensichtlich sehr stolz auf sein Werk und signierte es mehrmals, einmal mit der Jahreszahl 1445. Ganz unten an der Innenseite, die ansonsten nicht gestaltet ist, hat er noch eine ganz besondere Signatur angebracht. Er stellt dort seinen ganzen Mitarbeiterstab vor, die einen fröhlichen Reigen tanzen, der von Filarete, der seinen Zirkel in die Höhe hält, angeführt wird. Wenn man genau hinsieht, kann man die Namen seiner Schüler lesen. Angniolus, Jacobus, Janillus, Passquinus, Johannes und Varrus. Aus dem Mund Filaretes (als Antonius bezeichnet) quillt eine Frühform einer Sprechblase. Er berichtet, dass sie mit dem Lohn für dieses Werk „Essen und Fröhlichkeit“ hatten. Man kann sich gut vorstellen, dass Filarete nach der Fertigstellung seines ersten großen Werks mit seinen Helfern gefeiert hat. Dass ein Künstler die Mitwirkenden in einer Art Filmabspann nennt, ist bis heute nicht üblich.

Die Szene wird von zwei Reitern flankiert. Links sitzt ein älterer Mann namens Petrutius auf einem Esel, der offensichtlich für den Weinnachschub verantwortlich ist. Ja und rechts sieht man schließlich das Kamel. Auch wenn es auf dem Bildwerk als „Dromendarus“ bezeichnet wird, ist es doch ein sehr liebevoll und detailgenau dargestelltes Trampeltier. Weshalb der Reiter, der auf einer Art Panflöte spielt, den Namen Pius VI. trägt, entzieht sich unserer Kenntnis. Ein Papst dieses Namens wurde jedenfalls erst über dreihundert Jahre nach diesem fröhlichen Fest gewählt. Sicher ist das Kamel eine Anspielung, die wir heute nicht mehr verstehen. Trotzdem gewinnt Filarete mit dieser fantasievollen Signatur unsere Sympathie.

Filarete war danach vor allem in Mailand als Architekt tätig. Eugen IV. starb zwei Jahre nach der Fertigstellung der Tür sein Grab im Petersdom ist seit dem Neubau verschollen. Die Reste seines Grabmals wurden in der Kirche San Salvatore in Lauro wieder aufgebaut.

Wer das Kamel im Petersdom sucht sollte eine Taschenlampe oder ein Handy mit gleicher Funktion dabei haben.

Filarete, Signatur am Portal des Petersdom

Filarete, Signatur am Portal des Petersdom, Porträt Filaretes

Filarete, Signatur am Portal des Petersdom

Filarete, Signatur am Portal des Petersdom

Kommentieren

Seiten