Sant'Ivo 001

Francesco Castelli wurde am 25. September 1599 in Bissone im heutigen schweizer Kanton Tessin geboren. Bereits in jungen Jahren lernte er das Handwerk des Steinmetz auf der Baustelle des Doms in Mailand. 1619 ging er nach Rom und änderte seinen Namen in Francesco Borromini, wahrscheinlich aus Verehrung für den Heiligen Karl Borromäus, der aus seiner Heimat stammte. In Rom arbeitete er für seinen Onkel, den Baumeister des Petersdoms, Carlo Maderno und stieg bald zu dessen ersten Assistenten auf. Diese Stellung behielt er als nach dem Tod Madernos Bernini Dombaumeister wurde. Für den Bildhauer Bernini war er mit seiner architektonischen Erfahrung bald unersetzbar. Vor allem bei der Erstellung des riesigen Bronzebaldachins über dem Hauptaltar war er sowohl bei der Planung als auch Ausführung maßgeblich beteiligt. Umso größer war seine Enttäuschung als Bernini Ruhm und Lohn alleine einstrich. Die zwei Künstler trennten sich im Zorn und blieben erbitterte Konkurrenten.

Borrominis erster alleiniger Auftrag war die winzige Kirche San Carlo alle Quattro Fontane, vielleicht sein stilistisch durchdachtestes Werk. Für die Familie des Pamphilj-Papst Innozenz X. arbeitet er an der Piazza Navona und modernisierte er die Basilika San Giovanni in Laterano. Auch die Kirchen Sant’Ivo alla Sapienza und Sant’Andrea alle Fratte sind sein Werk. Borromini, der mit zunehmendem Alter an Depressionen litt, beging am 2. August 1667 Selbstmord. Der vielleicht kreativste Architekt des 17. Jahrhunderts wirkte mit seinem Werk noch lange in ganz Europa nach.

Sehen Sie bei einer Stadtführung ausgewählte Werke von Bernini und Borromini.

Buchen Stadtbesichtigungen.de

Buchung und Auskunft unter: info@stadtbesichtigungen.de
oder Telefon: +39 – 346 – 8533377

Werke in Rom

2009_0901_Sant_Andrea_0315-1Petersdom

Borromini ist seit 1619 in der Bauhütte unter der Leitung Carlo Madernos nachgewiesen. Bei dessen Tod 1629 wurde er Assistent von Bernini.
Mitarbeit am Baldachin unter der Leitung von Bernini, 1624 – 33
Dekoration der Loggia della Cupola del Volto Santo,
Sockel der Pietà des Michelangelo,
Eisengitter der Kapelle des Hl. Sakraments

Vatikan

Bienenbrunnen bei Sant’Anna dei Palafrenieri, 1625 – 26

Santa Sabina

Umbau, 1643

San Paolo fuori le mura

Kapelle des Hl. Sakraments, 1629, zusammen mit Maderno

San Carlo alle quattro Fontane

Neubau des Klosters und der Kirche, 1638 -67

San Carlino 37Sant’Ivo alla Sapienza

Neubau, 1632

Oratorio dei Filippini

Neubau, 1637 – 43
Biblioteca Vallicelliana, 1647 -49
Refettorio Vallicelliano,

Sant’Agnese in Agone

Planung und Ausführung bis zum Beginn der Kuppel und der Türme, 1653 – 57

Palazzo Pamphilj

Umbau

Palazzo Barberini

Umbau zusammen mit Maderno und Bernini

San Giovanni in Laterano

Restaurierung und Neubau des Langbaus

Verschiedene Grabmäler

120518 San Giovanni in Oleo 093Palazzo della Propaganda Fide

Fassade zur Via Propaganda Fide, 1646
Kapelle der Hl. Drei Könige, 1660 – 66

San Giovanni dei Fiorentini

Hauptaltar, Cappella Falconieri
Borromini wurde hier im Grab von Carlo Maderno bestattet.

Palazzo Falconieri

Fassade zum Tiber, 1646

Palazzo Spada

Sala Ducale
Perspektivischer Gang

San Girolamo della Carità

Cappella Spada 1662

Palazzo Carpegna (Academia di San Luca)

Portal, Wendeltreppe, Hof, 1638 – 50

130131 San Giovanni 107Sant’Andrea delle Fratte

Kuppel und Glockenturm, 1653 – 67

Santa Maria dei sette Dolori

Entwurf und teilweise Ausführung, Fassade, 1643 – 67

San Giovanni in Oleo

Umbau, 1658

Santa Lucia in Selci

Cappella Landi 1637 – 39

Palazzo Giustiniani

Umbau

Monte di Pietà

Campanile

071230_069_San CarlinoSant’Agostino

Biblioteca Angelica. 1659

Sant’Andrea della Valle

Arbeiten an der Laterne unter der Leitung von Maderno 1621 – 23

Sein erstes in Rom nachgewiesenes Werk

 

 

S Carlino 04

Kommentieren

Seiten